Warum soll man Hunde mit Rauhaar nicht scheren?

 

 

Rauhaar besteht aus längerem Grannenhaar (Deckhaar) und kürzerer Unterwolle.

 

Zwischen beiden Haarpartien befindet sich ein Luftpolster, das den Hund vor jeder Witterung schützt.

 

Schneidet man dieses Haar nun mit der Maschine ab, haben Grannenhaar und Unterwolle die gleiche Länge und die „Klimaanlage“ funktioniert nicht mehr.

Außerdem saugt sich die weichere Unterolle bei Regen voll Wasser und der Hund wird naß bis auf die Haut.

Bei intaktem Haaraufbau läuft das Wasser vom härteren Grannenhaar ab und es dauert länger, bis ein Hund mit solchem Haar nass auf der Haut ist.

 

Was passiert noch beim Schneiden?


Das tote, reife Haar wird nur gekürzt und verbleibt mit dem neuen Haar in der Haut, bis es irgendwann – durch kratzen - abgestoßen wird.

Es wächst ja nicht heraus, weil es mit der Wurzel keine Verbindung mehr hat.

 

Bleibt die Unterwolle auf dem Hund, kann sich eine dicke Filzschicht bilden die sich auf die Haut legt und diese so „abdichtet“, dass keine Luft mehr heran kann. Es können sich dann Hautveränderungen entwickeln bis hin zum nässenden und juckenden Ausschlag, der den Hund sehr quält.

 

Es verfärbt sich wie die tote Unterwolle, wird je nach Haarfarbe gelb, braun oder grau und lässt den Hund nicht sehr schön und standardgerecht aussehen.

 

Rauhaarhunde gehören getrimmt!

 

 


Was ist trimmen?

 

Trimmen bedeutet, das das reife und tote Deckhaar mit dem Trimmmesser oder mit den Fingern entfernt (ausgezupft) wird, ohne das Scheren oder Schermaschinen verwendet werden.

 

Durch das Trimmen in regelmäßigem Zeitabstand kann man bei vielen Hunden ein sogenanntes „rolling coat“  erzielen.

Unter den langen Deckhaaren steht nicht nur die Unterwolle, sondern eine kurze neue Schicht Deckhaare, die nach dem  Trimmen zum Vorschein kommt.

 

 

 

 

 

Welche Rassen werden getrimmt?

z.B.:


* Airedale-Terrier
* Cairn-Terrier
* Fox-Terrier
* West Highland Terrier
* Welsh- und Norfolk Terrier
*
Border Terrier
* Scottish Terrier
* Norwich Terrier
* Schnauzer

* Rauhaardackel

* Jack Russel Terrier

* Parson Terrier

* Griffon

* auch rauhaarige Mischlingshunde

*...

 

 

aber auch einige nicht rauhaarige Rassen sind zum trimmen:

 


* Spaniel
* Setter

Wann beginnt man mit dem Trimmen ?

 

 

Hunderassen die getrimmt werden müssen, sollte man schon ab dem 3. Monat daran gewöhnen indem man ihn nur mal bürstet und kämmt.

Schon die Gewöhnung an die Prozedur und die intensive Massage der Haut bringen die gewünschten Effekte.

 

Ab dem 6. Monat kann man dann schon richtig zum trimmen beginnen, natürlich auf bedacht wie weit das Fell schon trimmfähig ist.

Dann sollte man im Abstand von etwa drei bis vier Monaten trimmen.

Die Häufigkeit kann abhängig von Rasse und Haarform variieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie lange dauert das Trimmen?

 

 

 

Gutes Trimmen nimmt je nach Rasse einige Stunden Zeit in Anspruch.

Sie können den Aufwand etwas mindern, indem sie selbst alle 14 Tage überstehendes, reifes Haar mit Daumen und Zeigefinger herauszupfen.

Einem so gepflegten Hund wird auch eine vollkommene „Trimmradikalkur“ erspart bleiben.